Alte Lateinschule, Viersen

Die unter Denkmalschutz stehende Alte Lateinschule konnte nach 25 - jährigem Leerstand von der zuletzt nicht mehr nutzbaren, düsteren Bauruine zu einem multifunktionalen Ort für Kunst, Arbeiten und Wohnen entwickelt werden. Durch einen innenhofartigen vertikalen Luftraum und zusätzliche Fenster wird Tageslicht in die Galerieräume, das Atelier und die loftartige Künstlerwohnung gelenkt. Alle Etagen sind bei wechselndem Bedarf unabhängig voneinander als eigenständige Wohnungen nutzbar.

Die denkmalpflegerischen Maßnahmen am Mauerwerk wurden sehr zurückhaltend ausgeführt, so konnte die Patina einschließlich ihrer Kriegsspuren erhalten werden.

Das Atelier und die Wohnung werden von der NEW für Künstlerinnen und Künstler im Rahmen eines Stipendiums jeweils für ein Jahr zur Verfügung gestellt.

In der hellen, loftartigen Wohnung mit Schlafempore wie auch im Atelier können die Bewohner Transparenz und Geschlossenheit durch verschiebbare Wandtafeln modifizieren. Die Wandtafeln lassen sich auch als Ausstellungsflächen nutzen. Einbaumöbel mit hoher Funktionalität wie z. B. eine Schubladentreppe, eine Mehrzweckbadewanne, ein Sitzplatz mit Morgensonne im Treppenraum unter freiem Himmel laden zum kreativem Wohnen und Arbeiten ein.

Zentraler Entwurfsgedanke ist ein nach oben offener vertikaler Innenhof, in dem eine filigrane Wendeltreppe die Geschosse erschließt. Licht kann von oben in die Innenräume einfluten. Die Treppe passiert die Dachebene und endet in einem exklusiven Ausguck mit Blick über die Stadt.