Wohnhaus aus den 80er Jahren, Viersen

Der in den 1980er Jahren errichtete, verklinkerte Massivbau wurde grundlegend saniert, die Raumstruktur den Bedürfnissen der Baufamilie angepasst und der Wohnraum erweitert. Insbesondere der Bezug des Hauses zum Garten sollte durch die Planung mehr an Bedeutung gewinnen.

Das Erdgeschoss wurde in Richtung Garten ausgedehnt, die Garage abgerissen und das Erdgeschoss auch in diese Richtung erweitert. Das vormals enge Dachgeschoss unter einem Satteldach wurde zurückgebaut und durch ein volles Geschoss in Holzrahmenbauweise ersetzt. Eine luftige, aufsteigende Glasdachkonstruktion überdeckt die Terrasse und leitet den Blick in den Garten.

Als markantes Detail prägen unbehandelte Lärchenkanthölzer, die das Raster der Klinkerfassade aufgreifen, das Gesamtbild des Gebäudes. Der warme Farbton des Lärchenholzes gibt dem neuen Baukörper in Ergänzung zum vorhandenen dunklen Klinker einen freundlichen Ausdruck.